Homöopathie auf dem Vormarsch

Homöopathie

Angesichts des wachsenden Widerwillens vieler Menschen gegenüber chemischen Präparaten wächst auch die Bedeutung der Homöopathie weltweit. Denn homöopathische Medikamente basieren auf natürlichen Stoffen in extremer Verdünnung und sind – richtig angewandt – ohne Nebenwirkungen.

Ursprung und Grundgedanke der Homöopathie

Die klassische Homöopathie ist eine eigenständige, ganzheitliche, sanfte und menschengerechte Heilmethode, die von dem Meißener Arzt Samuel Hahnemann rund 200 Jahren entdeckt wurde. Er beobachtete und formulierte ein Naturgesetz, nach dem Ähnliches mit Ähnlichem geheilt werden kann.

Deshalb wird der Patient nach seinen ganz individuellen Beschwerden gefragt, die Körper und Seele betreffen. Danach wird aus dem großen Spektrum homöopathischer Arzneien der Wirkstoff gewählt, der die Beschwerden des Patienten so ähnlich wie möglich abdeckt.

Anwendung der Homöopathie

Die Erfahrungen in unserem Haus erstrecken sich über ein weites Spektrum. Unruhe- und Angstzustände, Depressionen, Schmerzen, akute Erkrankungen wie Magen-Darm-Infektionen, fieberhafte Infekte, Hautausschläge oder altersbedingte Juckreize werden ebenso erfolgreich behandelt wie Verletzungen, postoperative Beschwerden und Blasenschmerzen. Sogar Einschränkungen nach Schlaganfällen wie Lähmungen oder Schluckstörungen und chronische Leiden werden gelindert.

Segensreich wirkt Homöopathie auch in der Sterbebegleitung, bei der wir sowohl den Bewohnern als auch deren Angehörigen auf Wunsch zur Seite stehen.